7/10/2004

2 ou 3 choses über Godard

Wie die Parodie eines filmwissenschaftlichen Texts liest sich über weite Strecken Hunter Vaughans Filmjournal-Aufsatz "The Space Between: Reconciliation and Reflection of Subject and Object in Industrial Society and Cinematic Aesthetics (Deux ou Trois Choses que Je Sais d'Elle)". Brav wird am Godard-Film abgehakt, was sich an Theorieversatzstücken daran finden lässt. Ein Geschmackspröbchen:

That is to say, Godard does not merely present the visual representation of the subject, but does so by taking up cinematic subjective positions that reveal the diagetic subject's relationship with everything around her; through this process, the text illuminates the fact that, in relation to language, cinematic expression is in fact closer to parole than langue; in fact, cinema is akin to a series of contextualized speech-acts, taking bits of (possible) reality and combining them through montage to create a self-sufficient system of meaning.

[via daily greencine]

Noys: Agambens Theorie des Films als Geste

Benjamin Noys stellt bei Film-Philosophy Giorgio Agambens (hier was zu Agamben) Theorie des Films als Geste, als Befreiung der Geste vor. Oder genauer: Als Befreiung des Bildes zur Geste, die auf die Befreiung des Bildes aus dem Abbildlichen ebenso wie auf die Befreiung des Bildes aus der Narration wie überhaupt der Bedeutung hinausläuft - und damit auf die schiere Medialität des Gestischen. Was sich zeigt, ist das Zeigen; als Geste. Eine Theorie wie gemacht für Straub/Huillet, sollte man meinen, Agamben aber expliziert sie an den Filmen von Guy Debord. Natürlich läuft das - von der Konvention des Erzählkinos aus gesehen - auf ein Anti-Kino hinaus, eine Befreiung des Kinos von der Rhetorik des Bildes wie der Effekte, zu denen es fähig ist. Und auf Heidegger, dessen treuer Schüler Agamben in allen Verkleidungen bleibt:

The image is a kind of force field that holds together two opposing forces. The first is that the image reifies and obliterates the gesture, fixing it into the static image. The second is that the image also preserves the dynamic force of the gesture, linking the gesture to a whole. What we need to do is to liberate this dynamic force from the static spell of the image.

[via Daily Greencine]

Cézanne, Straub/Huillet, New Filmkritik

Der Anlass: Die Vorführung des neuen, in Frankreich bereits regulär gelaufenen, bei uns vermutlich nie regulär laufenden Films von Jean-Marie Straub und Danièle Huillet: "Une Visite au Louvre" - heute Abend in Berlin, im Filmkunsthaus Babylon. Bei "New Filmkritik" für lange Texte finden sich dazu allerlei Notate und Notizen. Wie oft im Schreiben über Straub/Huillet geht es sehr emphatisch zu (und man darf staunen, wie groß und immer größer und, ja, auch, rechthaberischer, die Wörter und Worte werden, je asketischer das Werk, von dem sie reden.):

Sollte Sie plötzlich die ungute Anwandlung ankommen, diesen Film, wie es so schön heißt, »erzählen« zu wollen, so sähe das nach gar nichts aus: Gemälde des Louvre in starren Einstellungen, mit einer Off-Stimme, die sie kommentiert, eingerahmt von zwei Schwenks und interpunktiert von einem Blick auf die Seine, vom Museum aus. Über den Film selbst hätte man damit überhaupt nichts gesagt.

Armond White zu "Before Sunset"

Armond White von der New York Press (die Alternative zur Village Voice), der "The Passion of the Christ" für das Meisterwerk dieses Kinojahres hält, ist ein Mann mit ethischen Grundsätzen, die er mit großem Vergnügen an der Provokation in ästhetische umschlagen lässt. Was allerdings heißt: Das Kino interessiert ihn nicht, an sich. Ihn interessiert stets nur die Moral, die sich damit veranstalten lässt. Armond White bezieht, als Christ, als Liebhaber der "Kunst", als Kulturkritiker gerne Positionen weit draußen, von denen aus sich mit schön grobem Korn und schön großen Worten ("Aufrichtigkeit", "Tiefe") schießen lässt. Zum Beispiel auf Richard Linklaters romantisches Baiser "Before Sunset" (Jump Cut-Kritik):

Not to exaggerate this pipsqueak movie, but its very "smallness" is symptomatic of the diminished expectations and paltry substance that have become standard. Linklater's screenplay collaboration with his performers enshrines the indie audience's solipsistic taste. Their nonvoluptuous love story reduces courtship rituals to talk—and unexciting talk at that. The woman is slyly aggressive, and the man is abashed about his desperation. Linklater, Hawke and Delpy are not rejecting the screwball comedy model so much as indulging their own lack of imagination.

7/7/2004

Dahin: Bernd Pfarr

Nicht filmrelevant, sicher, aber dennoch eine erneut traurige Meldung wert: Bernd Pfarr, Cartoonist für Titanic, Schöpfer von Sondermann, ist, Sie ahnen es, dahin. Gestorben im Alter von gerade mal 45 Jahren.

Es schrieben dazu bislang: Die taz ("Pfarr [schenkte] dem eigentlich eher klamaukigen Genre eine philosophische Erkenntnistiefe"), die Frankfurter Rundschau ("ein Weltuntergang"), die FAZ ("Ein Meister der Balance, der Harmonie von Tönen und Stimmungen").

7/6/2004

Libération: Nigeria, Chahine

Der neue Film des in Deutschland wenig bekannten großen alten Mannes des ägyptischen Kinos Youssef Chahine heißt "Alexandrie ... New York" - und setzt, das ist bei dem Titel schon klar, die autobiografische Alexandria-Trilogie fort (und macht sie zur Tetralogie). Der Artikel in Libération schließt:

C'est peut-être trop demander à ce film d'être à la fois biographique et porteur de toutes les voix d'Alexandrie. Ça reviendrait à lui demander des nouvelles de la rue arabe tout en feignant de demander à Chahine, et à lui seul, comment il va et où il va. Et comme Chahine est encore un cinéaste, et peu un porte-voix, il continue de répondre à la première personne. Tant mieux.

Außerdem wird die "Filmindustrie" Nigerias - auch Nollywood genannt - vorgestellt (vgl. den Artikel zu Tunde Kelani bei Jump Cut) - und anders als die meisten war Jean-Christophe Servant wirklich vor Ort:

Une dizaine d'années après sa création, la home-video nigériane est en train de bouleverser les données économiques et créatives du cinéma africain.

Film Comment (Juli/August)

Die Online-Ausgabe des Film Comment ist freigeschaltet und hat dies zu bieten:

Auf dem Titel, in der Titelgeschichte der unvermeidliche Michael Moore. Keine große Filmkunst, aber der wichtigste Film des Jahres, meint Kent Jones in einem ausgesprochen politischen Text:

This is a far cry from the buffoonish self-aggrandizement of Columbine. There are no jokey cartoon alternate histories of America or overextended Canadian gags here.

Außerdem Ausschnitte aus einem Interview mit Moore.

Zwei Berichte aus Cannes. Einer von Chefredakteur Gavin Smith, der unter anderem sonst wenig besprochene Filme aus dem Mittleren Osten vorstellt:

Every year Cannes has a good crop of distinctive work from the Middle East. Standouts this year included In the Battlefields from Lebanon, Thirst (Atash) from Israel/Palestine, and Earth and Ashes from Afghanistan - a trio of striking, widely divergent takes on strained family ties in times of historical stress.

Der andere von Kent Jones - in dem unter anderem zu erfahren ist, dass die Cannes-Jury allen Ernstes (?) überlegte, George W. Bush eine Palme für seine komische Performance in "Fahrenheit 9/11" zu verleihen. Ein klein wenig enttäuscht ist Jones von Apichatpong Weerasethakuls "Tropical Maladay". Und es gibt viel Lob für Jean-Luc Godards "Notre Musique":

Just as Fahrenheit 9/11 is immeasurably superior to Bowling for Columbine, Our Music (Notre musique) is the shining valedictory everyone claimed to see in In Praise of Love, less visually spectacular but far more carefully thought out. Through a process of trial and error that has been ongoing for nearly three decades, Godard has finally found a structure that comfortably accommodates history, myth, and the eternal mystery of the moving image.

Amy Taubins Kolumne über zwei Filme:

Damaged goods! Jennifer Reeves's The Time We Killed and Peggy Ahwesh and Bobby Abate's Certain Women summon up the old-fashioned misogynist metaphor and also set in motion its deconstruction.

Regulär besprochen werden: The Stepford Wives, Spike Lees "She Hate Me" und Michael Manns erster Digital-Film "Collateral":

Mann’s fleet, dynamic handling of action has never been better - a convulsive four-way shootout between Vincent, the FBI, and two rival gangs in a jammed Koreatown club joins the pantheon of his greatest setpieces. And particularly in the final third, the director reaffirms his status as one of the cinema’s great lyric poets of urban space.

Mike Hodges

Bei SFGate ein Artikel über Mike Hodges (Get Carter, Croupier) und seinen neuesten Film "I'll Sleep When I'm Dead". Man erfährt auch, warum Hodges nach drei Wochen als Regisseur von "Omen II" aufgab (oder aufgeben musste):

He was approached about directing the original "Omen," but "I truly found the script so preposterous I didn't want to do it. But the second one intrigued me. I found it absolutely fascinating because here you have this devil child taking over this large American corporation, and what does this corporation want to do -- corner the world food market with genetically modified foods. You have all those ultra-right-wing sort of born-again Christian undertones, the Apocalypse and the Book of Revelations and all the things that George Bush bases his whole policy on, as far as I can see, which is really scary. So that's the part of it I really liked. The horror side didn't interest me. So it's my own fault that it didn't work out.

7/5/2004

Kieslowski: Dekalog

Was Sie schon immer über Kieslowskis "Dekalog" wissen wollten. Oder all das, wovon Sie gar nicht wussten, dass Sie es wissen wollten. Erfahren Sie in Joseph G. Kickasolas Text über die zehn Filme, genauer gesagt: vor allem über den zweiten, denn das ganze ist ein Auszug aus einem Buch über Kieslowski, in dem dann der ganze Rest nachzulesen ist. Exklusiv bei metaphilm. Hier zum Reinschmecken:

Within this context of community, a strained cohabitation that Kieślowski will probe for true human connections, the themes of home and family persist in every episode. A child is lost in I, gained in II. A family is tested and threatened in III, while the very definition of family is questioned in IV. V demonstrates the devastation of losing a family member, whereas VI demonstrates the effects of not having a family. VII involves the intrafamilial struggle over a child, and VIII involves a young girl in need of parental protection. IX exhibits the delicacy of bond between spouses, and X exhibits the delicacy, and necessity, of bonds between siblings. The home is where we receive our first sense of identity and learn how to relate to others. In this fragile, personal arena Kieślowski confronts us with the heaviest issues in human experience.

Rosenbaum über Linklater

Jonathan Rosenbaum (Porträt) ist schon seit langem einer der größten Fans von Richard Linklater (Porträt) - so hält er "Waking Life" für ein Meisterwerk und "Tape" (Kritik) für eine reife Leistung. Nicht überraschend, dass "Before Sunset" (Kritik), der jüngste, nun wirklich sehr gelungene Film Linklaters, die Höchstwertung erhält. Und das Ende hat es, wie manchem Kollegen (und zu Recht, zu Recht), Rosenbaum besonders angetan:

Celine, sitting in the backseat of a car with Jesse, starts to caress his head while he isn't looking, then suddenly pulls back, and that simple curtailed gesture carries in it a sense of tragedy, the consequence of the weight of time. Yet competing with that weight is the volatile lightness of the dangerous present -- the rush of passing minutes that keeps the characters and us suspended in hope. Linklater's refusal to let go of this scary promise, even when the movie comes to an end, is a true masterstroke -- and one of the most perfect endings of any film that comes to mind.

[via Greencine Daily]

Neuer Merhige-Film

Scott Macaulay informiert in seinem Filmmakermagazine-Blog über den neuesten Film von Elias E. Merhige und liefert auch ein paar weitere Kleinigkeiten über diesen schon mit seinem ersten Film "Begotten" zum Mythos gewordenen Filmemacher:

A big-budget serial killer movie starring Ben Kingsley and Aaron Eckhardt, the film has some pedigreed participants. Tom Cruise and Paula Wagner are producers, Raging Bull cinematographer Michael Chapman shot it, Aronofsky-regular Clint Mansell did the score, and Zak Penn and Billy Ray are credited with the script.

[via Greencine Daily]

schlecht schlecht schlecht

I remember leaving the cinema with my girlfriend and she said: "That was one of the best films I have ever seen." I realised in that moment that our relationship was doomed. It was one of those occasions in one's life when you simply cannot fake it. However much I loved her, I couldn't do it.

Das schreibt der Autor Nicholas Shakespeare - und Sie können sich denken, dass er den Film nicht ausstehen konnte. Und zwar "Blue Velvet". Blasphemisch genug. Und dann noch in einer Reihe von 12 Leuten, die über die schlechtesten Filme aller Zeiten schreiben. Im Guardian. Mr. Shakespeare, erfahren wir, ist auch mit "Citizen Kane" nie glücklich geworden.

Sehr hübsch auch Peter Bradshaws "The Piano"-Beschimpfung:

The most insidiously awful type of film, however, is Arthouse Lite. A key example is The Piano by Jane Campion. It is middlebrow, pseudo-literary cinema, which is shallow and prissy and genteel. Those self-regarding pretty-pretty compositions of Holly Hunter on the beach, drove me up the wall. She's mute: which manages to be such a smug passive-aggressive idea.

Michael Moore: Entwarnung an Raubkopierer!?

Neues von Moore: Wolf-Dieter Roth berichtet auf Telepolis von jüngsten Äußerungen des AgitProp-Filmemachers. So gibt sich dieser auf medienwirksame Art liberal entspannt darüber, dass sein im Vorfeld von mehreren Skandalen und einer goldenen Palme begleiteter Anti-Bush-Film Fahrenheit 9/11 im Internet vervielfältigt würde: "Solange sie dafür kein Geld verlangen [...] ist das für mich völlig okay.", so Moore im Zitat. Er wolle sich zudem ja nicht an seinen Filmen bereichern, sondern verfolge in erster Linie ein politisches Ziel.

Ein Freifahrtschein für's fröhliche Brennen also? Wohl eher nicht: Dass die internationalen Verleiher, die die für das Ausstellen eines solchen Scheins nötigen Rechte an dem Film besitzen, das illegale Kopieren des Films dulden werden, ist vermutlich kaum zu erwarten.

Wasserstandsmeldung Schlingensief

Nicht direkt filmbezogen, aber große Oper, Schlingensief und Ärger bei den Proben, das klingt doch ganz nach Kino:

Sicher ist, dass sich Christoph Schlingensief und Wolfgang Wagner über der Inszenierung und anderen Problemen zerstritten haben. Sicher ist, dass mittlerweile statt der beiden die Anwälte miteinander reden, sicher ist ebenfalls, dass Schlingensief sich krank gemeldet hat. Er ist aber noch nicht aus Bayreuth abgereist.

FR

7/4/2004

Truman Capote über Marlon Brando

Vor zwei Tagen noch gehofft [Filmfilter 2.7.2004], nun tatsächlich online.

Truman Capotes Marlon Brando-"profile" im "New Yorker": The Duke in His Domain (1957).

Allerdings nennt, wie erwähnt, die NY Times diesen Text "patronizing".