7/15/2004

"Robert Redford - A Retrospective"

Zum Start seines neuen Films "The Clearing" gibt es diese Seite* bei der NYT, einen von Fox gesponserten Gang durchs Archiv. U.a.: Fixation On Fellini von 1966 und Anatomy of a sex symbol von 1974.

*Registrierung wahrscheinlich nötig, Userland funktioniert nicht.

7/14/2004

"... nicht mehr die brillanteste Sache der Welt"

In der heutigen taz ein kurzes Interview mit Frank Zilm, dem Geschäftsinhaber des zum 01. Juli geschlossen habenden, schmerzlich vermissten Berliner Kinos Blow-Up zur Situation des alternativen Kinos, jetzt und früher.

"Ich habe manchmal das Gefühl, dass Kino jetzt nicht mehr die brillanteste Sache der Welt ist. Natürlich nehmen Filmleute alles, was sie tun, sehr, sehr ernst. Aber sie müssen bei aller Begeisterung feststellen, dass längst nicht alles so aufgenommen wird, wie sie es gerne hätten."

7/12/2004

Rouge Nummer 3

Eine neue Ausgabe des intellektuellen Online-Magazins Rouge (Nummer 3) ist seit dem Wochenende online. Es ist in kürzester Zeit zu einer der spannendsten Netz-Publikationen zwischen Wissenschaft, Theorie und Kritik geworden. Die Mischung aus der Veröffentlichung älterer Texte, die somit online zugänglich werden und neuen Beiträgen bewährt sich wiederum.

Eine Art Zentrum machen zwei Texte zum indischen Filmemacher Ritwik Ghatak aus; zum einen der Abdruck eines in etwas anderer Form bereits in der von Serge Daney gegründeten Zeitschrift Trafic 1992 erschienener Text von Raymond Bellour. Eine brillante, geradezu mustergültige, beinahe Bild für bild voranschreitende Analyse von Ghataks Hauptwerk "Der verborgene Stern" (kurze Notizen dazu bei Jump Cut). Hier ein paar Sätze daraus über Ghatak:

Ghatak, who died an alcoholic in 1976, was born in 1925 in Dacca, East Bengal (now Dhaka, Bangladesh), and partition made him a refugee. All of his films (eight features in twenty years) bear the mark of exile from which he formed (according to Charles Tesson, one of the first critics in France to ‘discover’ Ghatak) a ‘mise en scène programme’ founded on loss, shock and separation: in short, the unacceptable.

Und hier, nur des Beispiels wegen, ein kurzer Absatz, der die "Methode" verdeutlicht (eine "Methode" im engeren Sinn ist freilich nicht auszumachen - gerade die Aufschwünge von der Detailbeobachtung zur weit reichenden Analyse machen die Qualität aus):

Two forces mark this scene, underlining the fragility of a moment of happiness. Firstly the oblique effects which occur throughout the general shots and landscape shots (roads, fields, etc.) are brought together from the outset, appearing to gush forth from what is at first a closed shot (the bus filling the frame, the father, daughter and brother alighting from it), thereby serving all the more to liberate space, extending it, dilating it. These are shots which, although oriented towards an action, ‘the outing’, decompose time, by the force of sparingly used hiatuses between frames and the disorientation which is produced, as well as by the disequilibrious perspectives accumulated within each frame. To the point where each shot, without being subjective, seems to respond to a particular gaze (Ghatak’s, or the three associated characters').

Die historische Verortung des Werks von Ghatak in der Geschichte des indischen Film-Melodrams nimmt Moinak Biswas vor:

Ghatak's melodramatic turn was truly scandalous; he followed the logic of the form to its end so that, by stepping into the enclosure of primal bonds, the kernel of resistance to the individual's ‘development’, one could produce the most acute observations of historical processes.

Weitere Artikel:

Paul Hammond über das Verhältnis von Bunuel, der surrealistischen Bewegung und der kommunistischen Partei Spaniens:

Given the above, it seems likely that Buñuel’s official membership of the PCE extended from sometime in the year between April 1931 and May 1932 up until December 1938 at the latest. That his Stalinist sympathies extended long after the latter date is borne out by many of his statements in the 1960s and 70s.

Bill Krohn über William Friedkins Film Cruising.

Nicole Brenez hat einen manifestartigen Aufruf zur Schaffung eines Zentrums für die Geschichte des unabhängigen Films verfasst, den sie - als Hommage an Amos Vogel - "The Vogel Call" überschreibt.

Create an international network to begin collecting films, videos and catalogues of electronic images from the world of independent production.

Dann noch, mit viel Staub und Patina, eine sich in der Hollywood-Verfluchung weitgehend erschöpfende Diskussion zwischen Pierre Clémenti, Miklos Janscó, Glauber Rocha and Jean-Marie Straub aus dem Jahr 1970.

Nachrufe auf Jean Rouch, von Paul Stoller und Michael Eaton.

7/11/2004

Interview mit Takashi Miike

Im Magazinteil von Greencine findet sich seit kurzem ein Interview mit Festivalliebling Takashi Miike. Darin geht es vor allem um seine ersten Jahre im Filmgeschäft. Wer hätte beispielsweise gewusst, dass Miike in den späten 80ern Assistant Director zweier später Imamura-Filme gewesen ist? (Wenn Sie's wissen, schön für Sie, ich wusste es nicht! ;-) ). Dass sein neuester Film Izo: Kaosu mataha fujori no kijin (mit einem Auftritt Takeshi Kitano!) "really very funny and crazy" geworden ist, dachten wir uns schon, näheres gibt er aber leider nicht bekannt (Offizielle Website). Dafür immerhin etwas Pathos zu seiner eigenen Berufung:

"Watching Bruce Lee's films as a child, I learned entirely about entertaiment through his performances. I feel such an appreciation, thanks to my work as a director, that I was invited to Seattle and had an opportunity to visit the grave of someone that I admired so much. Bruce Lee, for my generation, is such a mixture of the real person and his death. Seeing Brandon Lee's grave next to his father, I thought about the meaning of death in front of these two graves. It feels like fate that I became a director, as if Bruce Lee brought me to this moment somehow."

Service: Takashi Miike bei Jump Cut.