10/15/2004

koreanfilm.org zu Pusan

koreanfilm.org mit einem Report vom 9. Filmfestival in Pusan:

For cinephiles living in Korea, the PIFF has become a fixture on the yearly calendar: both something to look forward to, and an event to mark the passage of time, rather like Christmas. Each year, large numbers of filmmakers, journalists, producers, and other members of the international film community descend on the city to gather together, watch new Asian films and to do film-related work. At the same time, crowds of young Koreans with a surprising passion for world cinema fill the streets and theaters, making for a lively, festive atmosphere. Like any big event, PIFF has its share of problems or annoyances, but in general, both guests and regular attendees seem to hold extraordinarily warm feelings for the festival. Mostly I mark this down to mood created by Koreans' intellectual curiosity and enthusiasm, one of the most admirable aspects of its culture.

Nachtrag: Ein Bericht zum Gwangju International Filmfestival hier, glatt übersehen.

Hörfilter: Van Peebles, Bertolucci, Nicholson, etc.

Sehr interessant ist diese Site von WPS1 Art Radio mit einer Sammlung historischer MoMA-Aufnahmen.

Filmrelevantes:

  • Bernardo Bertolucci
    The Conformist and Last Tango in Paris were still figments of imagination in 1969, when Bernardo appeared at MoMA for a screening of Partner, his rather tepid follow-up to Before the Revolution. This is the recording of the talk he gave then. In Italian, with translation.

  • Jack Nicholson zu Easy Rider, 1969.

  • Paul Morissey on Flesh, 1969.

  • Mario van Peebles 1971 zur Aufführung von Sweet, Sweetback's Badassss Song.

  • Is there a new Cinema?
    Crème de la! Fiercely independent filmmakers Emil d'Antonio, Shirley Clarke, Jonas Mekas, Amos Vogel and Lino Micciche meet with film theorist and historian Annette Michelson - a stellar confab - to decide what is truly avant. Moderated by MoMA's Willard van Dyke, on January 20, 1967 (One hour, 30 minutes.)

  • Sreen Acting
    Famed theater critic Walter Kerr introduces the films of one of Hollywood's great stars, Claudette Colbert -- and then they sit down for a New York-style Q & A. Recorded June 21, 1978. Completely delightful.

    Weitere Links zu Interviews/Audio Features hier, von dort auch der Hinweis auf diese Links.

  • 10/14/2004

    Interview mit Park Chan Wook

    Auf The Straits Times ein Interview mit dem koreanischen Regisseur Park Chan Wook:

    You seem to be fascinated by this theme of revenge. Why?

    Revenge is an act requiring enormous energy and passion. A tormentor has to give up every pleasure and comfort in his everyday life. However, vengeance also brings another kind of pleasure, which is very dark and leads to nothing in the end. Even if the tormentor fulfils his revenge and kills his victim, he'd not be able to, say, bring back his lost years nor can his dead wife return. This paradox in vengeance, which channels all your energy and passion into such meaningless things, attracts me most.

    Zur Tanaka Kinuyo Retrospektive in Köln

    In Zusammenarbeit mit der Feminale führt das japanische Kulturinstitut derzeit in Köln die Retrospektive "Im Spiegel der Frauen: Drei japanische Filmemacherinnen" durch. Gezeigt werden seit Mitte September und noch bis 20.Dezember Filme der Regisseurinnen Tanaka Kinuyo, Haneda Sumiko und Kawase Naomi (hier nähere Informationen und Programm).

    Heute in der taz ein Text von Annett Busch zur Tanaka Kinuyo, die auch in zahlreichen Mizoguchi-Filmen als Darstellerin zu sehen ist.

    Aus ihrer Perspektive hinter der Kamera schien sie weniger daran interessiert, neue weibliche Stars in bewegenden Einzelschicksalen zu schaffen, sondern richtete ihr Augenmerk eher auf Zusammenhänge. Sie inszenierte in ihren wenigen Filmen ein ganzes Spektrum weiblicher Charaktere, in Haupt- wie Nebenrollen, die weder klein beigaben noch emanzipierte Vorbilder im westlichen Sinne waren. "Girls of the Night" zum Beispiel spielt Ende der 50er-Jahre, zu jener Zeit, als man in Japan per Gesetz die Prostitution verbot. Frauen, die dennoch bei der Arbeit erwischt wurden, kamen in Erziehungsanstalten und sollten auf Resozialisation vorbereitet werden. Man mag an Women-Prison-Movies denken. Denn von Haareziehen bis zu Andeutungen lesbischer Verhältnisse, von milde gestimmten Direktorinnen bis fiesen Kolleginnen ist alles dabei - gefilmt jedoch in bestechend ausgeleuchtetem Schwarz-Weiß, von Trash keine Spur. Dass es nicht um das Leben von einer geht, sondern um eine beschissene Situation, die viele etwas angeht, daran lässt Tanaka Kinuyo keinen Zweifel.

    10/13/2004

    Butterfly (Hu Die)

    Nicht wirklich angetan ist Geoffrey Macnab von Yan Yan Maks Film Hu Die (int.: Butterfly):

    "Whereas Wong Kar Wai in 2046 is bold enough to dispense with linear narrative and realist conventions, there is always a sense here that Yan Yan Mak - like her torn heroine Flavia - is in two minds. In its more impressionistic and poetic moments, Butterfly takes wing but it is all too frequently dragged back to ground again by stock characters and situations which seem to have been drawn from some dreary soap opera."

    Doch sei der Film ein "well-crafted but painfully earnest lesbian coming-of-age drama", das das Persönliche mit dem Politischen kreuzt: "Using flashback and newsreel footage, it makes constant reference to the protests leading up to the massacre in Tiananmen Square in 1989, when students stood up against the might of the Chinese army."

    Yesterday once more - der neue Film von Johnnie To

    2004 scheint ein gutes To-Jahr zu werden. Auf der Berlinale begeisterte uns Running on Karma. In Cannes und Hongkong begeisterte Breaking News (in der Splatting Image steht gar zu lesen: "bester Actionfilm des Jahres"), kurz darauf folgte Throwdown, von dem man ebenfalls bislang fast ausschließlich Gutes hörte (manche rückten ihn gar in die Nähe des letztjährigen Highlights PTU). Und schon hat To einen neuen Film in die Hongkonger Kinos gebracht: Yesterday once more (offizielle Site).

    Auf 21stcentury.com findet sich eine der ersten Besprechungen:

    "The film, from Hong Kong director Johnnie To (Du Qifeng), tells the story of a cat-and-mouse game between a divorced couple. Successful businesswoman Mrs Thief (Cheng) lives comfortably on the money she got when she divorced the rich businessman Mr Thief (Lau). But, when the business tycoon Steve, with his family treasure, proposes marriage, the jewelry-crazy Mrs Thief can hardly refuse. On the eve of their wedding, some thieves steal her treasure. The marriage is off and suspicion grows. Mrs Thief suspects that her ex-husband, the millionaire Mr Thief, is behind the theft."

    Gespannt sein darf man ob Tos eigener Einschätzung des Films: Der nennt ihn nämlich "the romantic version of "Running Out of Time" (An Zhan), because of the tricks and psychological problems between the intelligent couple." Warten wir's ab!

    10/10/2004

    Tarantino bashing reloaded

    Seltsamer Artikel, den Katrina Onstad da für die National Post/Canada geschrieben hat. Er käut alles wieder, was man an Tarantino schon vor 10 Jahren kritisiert hat (und es dann irgendwann, Kai Nihm bestätigte als Ausnahme in epd die Regel, aus gutem Grund sein gelassen hat), verkauft es dabei aber beinahe schon als eigene Erkenntnis, der nun endlich zum Recht verholfen werden muss. Sicher, das kann man als Perspektive alles anerkennen. Aber trotzdem, das ist alles sowas von 10 Jahre zu spät. Und dann die Einleitung mit den rumproletenden Proleten, nee, also bitte, und ach, dann dieses Gepläke von wegen "seelenlos" und "oberflächlich". Für mich klingt das nach Regress.

    (hier dazu noch themovieblog.com, mit Diskussion in den Kommentaren)

    [beides via daily greencine]

    Twitch: Chicago Filmfestival

    Das twitch-Weblog hier mit einem ersten Bericht vom Filmfestival in Chicago.

    Hanno Loewy: Béla Balázs - Märchen, Ritual und Film.

    In der NZZ bespricht László F. Földényi Loewys "ausgezeichnete Monographie" über den Filmtheoretiker und Sammler Béla Balász:

    Er erläutere "den deutschen Lesern die Laufbahn Balázs' und die Budapester Kultur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und einen ähnlichen Genuss bereitet er ungarischen Lesern. Obgleich Deutscher, ist Loewy in der ungarischen Kultur bewanderter als viele seiner ungarischen Kollegen (sogar die exotischen ungarischen Akzente über den Vokalen sind richtig gesetzt), und auf Ungarisch ist über Balázs kein ähnlich gründliches Buch erschienen. Hanno Loewy meldet sich hier nicht zum ersten Mal über Balázs zu Wort: Er gibt im Berliner Verlag Das Arsenal fünf Bände mit Werken von Béla Balázs heraus, von denen drei bereits erschienen sind. Zweifellos ist dieses Buch ein guter Führer nicht nur für Balázs' Leser, und es wird auf lange Zeit auch eine gültige und überaus zuverlässige Monographie über ihn sein."

    Nachtrag: Eine weitere Rezension hier auf literaturkritik.de.