10/20/2004

F.LM - Texte zum Film: neue Ausgabe online



Die neue Ausgabe der kulturwissenschaftlichen Zeitschrift F.LM - Texte zum Film ist erschienen. Erstmals wird das Heft nur online publiziert (warum und warum das gut ist => Editorial), bleibt dabei aber in Ausrichtung und Umfang dem üblichen Standard verpflichtet.

Der Themenschwerpunkt ist diesmal "Filmphilosophie". In seinem "derrida/Derrida" betitelten Debüt als Autor stellt Florian Reinacher den kürzlich verstorbenen Philosophen Derrida, sowie den Film Derrida vor. Die zeitliche Nähe zum Tode Derridas ist dabei tragische Koinzidenz. Flankiert wird der Text von zwei Filmkritiken der Derrida-Dokumentation (Baum|Höltgen). In The Retina of the Mind's Eye unterzieht Stefan Höltgen (Weblog) Cronenbergs Medienhorrorfilm Videodrome einer detaillierten Analyse in Hinblick auf Überschneidungen und Adaptionen der Theoreme von McLuhan und Baudrillard. Patrick Baum (Weblog1 | Weblog2) geht schließlich in Opiumhöhle und ästhetisches Asyl mit Adorno in den Kinosaal, um sich dort mit ihm in eine handfeste Diskussion zu verwickeln.

Im Offtopic-Bereich finden sich Reflexionen zu den Musikvideos von Aphex Twin (Arno Meteling), sowie eine recht spekulativ geratene Betrachtung von Splatter, Internierungs-/Überwachungsmedien und Terrorismus (Marc-Christian Jäger). Lang- und Kurzrezensionen zu Bucherscheinungen der letzten Monate runden die Ausgabe ab.

Die gesamte Übersicht findet sich hier.

Gespräch mit Raymond Depardon

In der Frankfurter Rundschau findet sich heute ein Gespräch mit dem Fotografen und Filmemacher Raymond Depardon, der zurzeit auch im Berliner Kino Arsenal mit einer zweimonatigen Retrospektive (Programmtext) bedacht wird.

Die Arbeit mit dem Ton hat mich zu Beginn am stärksten beschäftigt, nicht nur als Differenz zum Fotografieren. Sondern weil ich feststellte, dass ich Dinge nur filmen konnte, wenn ich sie auch richtig hören und verstehen konnte. Das macht vielleicht meine Originalität als Filmemacher aus. Meine Dokumentarfilme sind geschwätzig, praktisch von der ersten bis zur letzten Einstellung. Aber für 10ème chambre habe ich mich vom Stummfilmkino inspirieren lasssen. Das Gericht wollte ich zunächst vornehmlich in totalen Einstellungen aufnehmen. Nachdem ich jedoch einige Filme von Murnau wiedergesehen hatte, wurde mir klar, was für eine Erzählkraft Nah- und Großaufnahmen besitzen: das ist so, als wenn man in der ersten Person schreibt.

(da die Rundschau ihre Texte ja gerne schnell wieder offline schaltet, empfiehlt sich schnelles Vorbeisurfen. Oder das nicht genug zu empfehlende furl-Tool!)

Porträt Agnes Godard (Liberation)

In Libération gibt es ein Porträt mit Interview der wunderbaren Kamerafrau Agnes Godard, die unter anderem für ihre Zusammenarbeit mit Claire Denis berühmt ist:

On dit des images d'Agnès Godard qu'elles ont une texture, une sensualité particulière. «On filme avec son corps. J'aime filmer à l'épaule, avec la caméra Aaton. On se la met à l'épaule comme on enfile une paire de gants. Elle pèse 15 kg mais on peut tout faire avec. Elle m'a permis d'essayer des choses. Comme courir avec les gars au début de Beau Travail. Quand ils ont débarqué, je les ai suivis dans l'eau. J'étais avec eux. J'étais le personnage que l'on ne voit pas.» Une manière de filmer qui s'est imposée d'elle-même ? «J'aime filmer sans répéter, pour découvrir. Il s'agit de danser avec le personnage. Ou comme trouver le mot juste pour traduire la pensée du cinéaste. L'image pour l'image, pour moi, ça n'existe pas.»

10/18/2004

d+kaz, "Primer"

Gibt's seit Jahren, jetzt erst entdeckt: Daniel Kasmans selbstbewusst betitelte Seite mit Filmkritiken "D+Kaz: Intelligent Movie Reviews". Kasman ist Filmstudent der NYU, aktuell gibt es Berichte vom New York Film Festival, ziemlich großartig klingt das low-budget-time-travel move "Primer" von Shane Carruth:


Thus far Primer seems ready to ditch its technical gobbledygook and vague conversations about why the engineers can’t seem to make something useful. But then Abe reveals to Aaron that the device can play with time. And then anarchy breaks loose. The narrative dislodges itself along with the experimenting engineers, but like no time travel movie before. Strictly speaking, the device does not actually allow one to time travel, but loops time so that a person can enter the device at a later point only to exit it at an earlier one.

10/17/2004

filmbrain on NYFF

Und überhaupt Filmbrain. Das sympathische Weblog aus dem Big Apple berichtet quasi live vor Ort vom New York Film Festival:

  • Woman is the Future of Man

    Woman is the Future of Man is Hong at his most minimalist, and at the same time his most European. Even without the Gallic infused violin and accordion score, the film harkens back to the nouvelle vague, and there is more than a hint of the Rohmer-esque to it.

    Though not as satisfying as his other features, Woman is the Future of Man once again proves that Hong is unequaled when it comes to honestly exposing the weaknesses of the male psyche, particularly as it concerns women, relationships, and sex.


  • Look At Me

    With incredible performances throughout (clearly Jean-Pierre Bacri's finest hour), Look at Me is a wonderfully entertaining film that, while nothing revolutionary, is destined to be a crowd-pleaser at this year's festival.

  • The Big Red One

    With this restoration, The Big Red One can now be added into the pantheon of great WWII films. At the same time, the film can also be considered one of Lee Marvin's greatest achievements as an actor. (Fuller was even able to get a great performance out of Mark Hamill, something Lucas never could.) It's only a matter of time before somebody writes the inevitable comparison to the far inferior Saving Private Ryan, but there's no doubt that Fuller's personal statement about the war, in this new version as he intended, will better stand the test of time.

  • Notre Musique

    Notre Musique, the latest bit of cinematic poetry from Jean-Luc Godard, is a philosophical treatise on war that examines the various conflicting forces that have time and again led us to battle. Structured as a Dantean triptych (made up of the three "kingdoms" of Hell, Purgatory and Heaven), it's a film that, although containing a narrative, is more akin to Godard's political works from the 70's. One key difference, however, is that it is ultimately a very optimistic film, even when one considers its bleak subject matter.

  • Undertow

    Full of twenty-something angst and cringe-worthy dialog, All the Real Girls could have been a far better film had Green worked with a more mature screenwriter. He's a wonderful director of actors, and his work with cinematographer Tim Orr proves that he has a vision -- it's just that he hadn't yet come into his own as a writer.

  • House of Flying Daggers

    Critics have accused Zhang Yimou of making action films with a Western audience in mind, and though this film appears to be guilty of that, it doesn't detract from the sheer pleasure of watching it. House of Flying Daggers isn't a great film, but it hardly matters -- though the plot might be predictable and the ending a tad too overdramatic, it's a highly enjoyable, entertaining, richly cinematic two hours. Bring popcorn.

    Weitere Filmblogs aus NY mit Eindrücken und Besprechungen: out of focus | milk plus

  • Gespräch über John Ford

    Vielleicht muss man jeder Kinogeneration das Recht zugestehen, Vorgänger geflissentlich zu übersehen oder von ihnen gelangweilt zu sein. Gerade an John Ford aber lässt sich zeigen, wie fragwürdig eine Kinologik ist, die das jeweils Neueste auch für den höchsten Stand der Entwicklung hält. Filmgeschichte verläuft zugleich vorwärts und rückwärts. Holt man Kinomonumente wie Ford von ihren Sockeln und erlöst sie aus kanonischer Erstarrung, so lassen sich beim Betrachten alter Filme eben nicht nur "Meisterwerke“ oder vergangene Welten und ihre Probleme entdecken, sondern, es wird auch möglich, die Gegenwart mit anderen Augen zu erfassen. Und nur einer der Effekte dabei ist, dass manche Anmaßung und Ignoranz des heute selbstverständlichen und gültigen (Film-)Denkens sichtbar wird.

    Gespräch zwischen Manfred Bauschulte und Michael Girke auf new filmkritik für lange texte über John Fords 7 Women, ausgehend von erstmaligen Sichtungen ungekürzter und originalsprachlicher Fassungen diverser Fordfilme, "was zu Einsichten verhalf, von denen wir vorher nicht einmal etwas ahnten."