4/6/2005

"My Brother Nikhil"

Wenn sich in Bollywood noch nicht einmal ein Liebespaar auf der Leinwand küssen darf, ist ein indischer Film über die Zerwürfnisse eines jungen, mit HIV infizierten Homosexuellen mit seiner Familie schon sehr bemerkenswert (ein Film von vergleichbarem Potential zur Kontroverse, Fire von Deepa Metha, ein Film über zwei lesbische Frauen, sah sich vor 6 Jahren starken Protesten ausgesetzt). My Brother Nikhil, wie der Film heißt, ist letzten Monat in Bombay angelaufen. Die New York Times stellt den Film ausführlich vor:

Commercially, it is no runaway Bollywood blockbuster; nor is it meant to be. Rather, its impact lies in having served up a story about love and loss - sentimental staples of contemporary Indian cinema - with a gay man at its center, and having done so without kicking up the slightest fuss from India's cultural conservatives. As one review published in the latest issue of Outlook, a mainstream newsweekly, put it, "The two lovers seem just like any other couple."

Playing here in Mumbai, formerly called Bombay, and in about a dozen other major cities in India, "My Brother Nikhil" is part of a new breed of Bollywood pictures known here as the "multiplex movie" - appealing to an urban middle-class audience, peppered with English phrases, and easy on the song-and-dance numbers and potboiler story lines usually associated with Indian commercial cinema.

Indien in New York

Zwei Filmreihen bringen in den nächsten Tagen dem geneigten New Yorker Cinephilen das indische Kino näher. Das Walter Reade Theater würdigt mit der Reihe "Amithab Bachchan: The Biggest Film Star in the World" den Bollywood-Altstar (hier im übrigen auch ein ausführlicherer, in diesem Blog bereits zuvor verlinkter Text zu Bachchan aus dem hauseigenen Film Comment). Das ausführliche Programm kann hier eingesehen werden.

In der Reihe "Masters of Indian Cinema" beschäftigt sich ImaginAsian, ein mir bis dato vollkommen unbekanntes "Asian American Theater" (wie toll!!), mit dem Autorenkino des Landes jenseits der Bollywood-Betriebsamkeit.

Die Village Voice stellt beide Reihen hier kurz vor.