6/10/2005

In eigener Sache - die neue Splatting Image

Dieser Tage ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift Splatting Image erschienen und wie immer ist das "Magazin für den unterschlagenen Film" auch diesmal wieder ein kleines Füllhorn für den Film jenseits der üblichen Gefilde geworden (wobei, natürlich, auch zum Mainstream gekuckt wird, wo es sich eben anbietet).

Image Hosted by ImageShack.usBesonders interessant für Jump-Cut-Leser ist wohl, dass Herausgeber Ekkehard Knörer mit einem ausführlichen, kenntnisreichen und natürlich sehr euphorischen Artikel zur Geschichte des Bollywood-Kinos vertreten ist. Der Text versteht sich als Einführung für Interessierte, die neben einem Abriss der Geschichte auch eine persönliche Auswahl besonders sehenswerter Bollywood-Filme und eine kommentierte Literatur- und Online-Liste bringt. Ein idealer Kompass zum Einstieg in diese facettenreiche Kinowelt.

Der Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger befasst sich in seinem Beitrag mit dem Kino von Bruno Dumont, dabei vor allem mit L'Humanite und mit Twenty-Nine Palms, die auf ihren existenzialistischen Gehalt hin untersucht werden.

Der Filmgelehrte Christian Keßler macht seinem Titel Gurkendoktor honoris causae alle Ehre und lädt zu einer Retrospektive besonders übler Sleaze-Granaten diesmal aus us-amerikanischen Landen ein. Als Leitmotiv steht dabei die Angst des weißen Mannes vor der sexuellen Potenz des schwarzen Mannes im Mittelpunkt.

Auch die üblichen Rubriken sind wieder prall gefüllt: Es gibt Filmkritiken, Buchbesprechungen, DVD-Reviews, Asian Fruits, Pornotions, Jung-Mutationen, Hörspielkritiken, etc. pp.

Ich selbst bin ebenfalls mit einigen Beiträgen in diversen Rubriken vertreten.

Das Magazin ist wie immer über die Website der Zeitschrift (Link s.o.) zu beziehen.