7/31/2004

Criterion-News

Das US-Qualitätslabel kündigt folgende Releases für die kommenden Monate an:

Secret Honor (Robert Altman)
Tanner '88 (Robert Altman)
Fat Girl (=Á Ma Soeur, Catherine Breillat)
Eyes without a Face (George Franju)

Die beiden Altmans tragen das begehrte Director approved-Siegel. Des weiteren kommen im August Richard Linklaters Slacker (approved) und Renoirs Golden Coach.

7/30/2004

Constantin erfolgreich gegen Raubkopierer

Der Münchner Filmverleih Constantin befindet sich im Freudentaumel. Nicht nur hat man mit der neuen Herbig-Travestie (T)raumschiff Surprise - Periode 1 (filmz.de) den bislang erfolgreichsten Donnerstags-Kinostart der deutschen Kinogeschichte vorgelegt, auch die Strategie gegen Raubkopierer sei voll aufgegangen. So sei bis heute keine Kopie im Web aufgetaucht, die vom Originalmaterial stammt. Nur eine qualitativ miese, von der Leinwand abgefilmte Raubkopie sei bislang aufgetaucht.

Doch Freudentaumel macht oft übermütig. So konnte aufgrund der Filmcodierung das Kino ausfindig gemacht werden, in dem die Aktion aus dem Publikum heraus stattfand. Dass Constantin in seiner Pressemitteilung das betreffende Kino namentlich nennt, ist, gelinde gesagt, geschäftsschädigend. Dass man juristische Schritte gegen die Geschäftsführung wegen der Vernachlässigung der Aufsichtsverpflichtung und Sorgfaltspflicht eingeleitet hat und zudem auf Schadensersatz pocht, könnte sich indes zum Präzedenzfall ausweiten: Sollte der Filmverleih recht bekommen, stehen dem Kinozuschauer in Zukunft ähnliche Sicherheitsvorkehrungen wie der Presse bei den Pressevorführungen bevor, die sich im wesentlichen auf Flughafenniveau bewegen: Abgabe der Taschen, Metalldetektoren, Leibesvisitationen, zum Teil Überwachung der Vorführungen durch mit Nachtsichtgeräten ausgestattetem Sicherheitspersonal. Über die Argumentation der Aufsichtspflicht wären das Mehrkosten, die das jeweilige Kino selbst zu tragen hätte. Wirtschaftlich schwache Kinos hätten da das Nachsehen, oder aber die Kosten werden auf die Zuschauer abgewälzt.

Kinomachen geht anders, Constantin. Etwas mehr conténance, bitte.



Three Monster ...

... lautet der Titel eines dreigeteilten Horror-Anthologiefilms, der demnächst in Asien anlaufen wird. Ein Segment wurde dabei von Takashi Miike inszeniert, die anderen beiden stammen vom jüngst in Cannes gefeierten Koreaner Park Chan-wook, dessen Oldboy im September in die deutschen Kinos kommt. Der Vorläufer, die pan-asiatische Co-Produktion Three, kam 2002 heraus.

7/28/2004

Police Academy 8

Police Academy 8. Police Academy 8? Police Academy 8.

7/27/2004

Director's Cut von Dawn of the Dead auf DVD

Man muss die FSK ja auch mal loben, vor allem wenn sie so eine kleine Sensation wie diese bewerkstelligt: Das bei Publikum, Kritik und auch der konservativen Fangemeinde erfolgreiche Remake des Zombie-Klassikers Dawn of the Dead (Jump Cut|eigene Kritik|filmz.de) wurde in den vergangenen Tage nochmals von der FSK in der um etwa 9 Minuten längeren Fassung geprüft und tatsächlich ungeschnitten mit dem Siegel "keine Jugendfreigabe" (nicht irreführen lassen, seit der Novelliergung des Jugendschutzgesetzes sagt man so für "ab 18") versehen (Prüfplakette, pdf). Dies meldete Universal gestern in einer Pressemitteilung. Diese Freigabe will man nun für die DVD-Veröffentlichung im August nutzen und den Film in der längeren, offenbar noch expliziteren Version des Regisseurs auf den Markt bringen. Dieser Schnittfassung wurde seinerzeit auch in den USA die Kinoauswertung verwehrt.

Man mag sich zwar am Kopf kratzen, wie das mit jüngeren Entscheidungen der FSK korrespondiert, die jüngst etwa der Comicadaption The Punisher, die ungleich weniger zeigefreudig zu Werke geht, das gleiche Siegel in einer ungeschnittenen Version verwehrte. Dass diese Entscheidung ein Signal der gewagten Liberalität ist, bleibt zu hoffen.

7/25/2004

Bukowskis "Faktotum" verfilmt

Charles Bukowskis (Gesellschaft) "Faktotum", wohl mit sein bester Roman, wurde ganz still und leise in den USA verfilmt, wie man sich hier überzeugen kann. Regisseur Bent Hamer ist dabei kein Unbekannter: Der Norweger hat vor kurzem Kritik und Publikum mit seiner schwarzhumorigen Statistiker-Satire Kitchen Stories begeistern können. An Matt Dillon als Hauptdarsteller wird man sich wohl gewöhnen müssen, aber was wäre das Leben ohne eine Prise Spannung im Vorfeld?

Serge Reggiani ist tot

... meldet Der Standard.

"Reggiani spielte unter anderem in bedeutenden Filmproduktionen wie "Der Goldhelm" von Jacques Becker an der Seite Simone Signorets oder "Il Gattopardo" (1963) von Luchino Visconti mit Burt Lancaster, Alain Delon und Claudia Cardinale. In jüngerer Zeit sah man ihn an Marcello Mastroiannis Seite im Streifen "Der Flug" (1986) des griechischen Cineasten Theo Angelopoulos und im Film "Il y a des jours " et des lunes" (1990) von Claude Lelouch mit Gerard Lanvin, Annie Girardot, Francis Huster und Vincent Lindon."

Michael Haneke beginnt mit Dreharbeiten

Cache nennt sich der nächste Hanekefilm, ein "Thriller um Schuld und Sühne". In den Hauptrollen spielen Juliette Binoche und Daniel Auteuil. Die Dreharbeiten haben gerade begonnen, so Der Standard in seiner Meldung.